Met088 – Seven planets

Schietwetter, Nase und die Kunst zu leiden.
Na, neugierig geworden? Dann mal schnell auf Play gedrückt und den Metercast 88 auf die Ohren geben.

In dieser Folge sprachen wir über Vierenschutz und Unterhosen mit Strahlenschutz. Dann reisten wir ca. 40 Lichtjahre ins All um sieben erdähnliche Planeten zu bestaunen. Gesehen hat sie nicht wirklich jemand, aber sie sollen wohl wirklich da sein. Woher und wie dieses Wissen entstehen kann versuchen wir zu klären. Des Weiteren ging es um WLAN Call, noch einmal den Roomba und Radio Mono von Martin Rützler.

00:00:00.000 Schietwetter
00:07:12.158 Europas Nummer Eins
00:11:00.927 Spartan Boxers
00:24:43.967 Sieben erdähnliche Planeten entdeckt
00:33:38.666 Kopfschmerz
01:04:41.439 WLAN Call
01:30:51.932 Roomba recall
01:39:02.186 Radio MONO – Folge 42
01:41:22.302 Ende

Links:

WLAN-Anrufe: O2 schaltet Multicard-Nutzer frei
My Friend Cayla: Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
Sieben erdähnliche Planeten entdeckt
Spartan Boxers: Unterhose schützt vor Strahlung und Geruch

2 Gedanken zu “Met088 – Seven planets

  1. Hi Martin, Phil und Jan,

    da ich so ausführlich über den Mars-Trip philosophiert und Ideen aufbringt, empfehle ich euch einmal den Raumzeit Podcast zum Thema Mars 500. Das war ein Testlauf zum Verhalten von Menschen, die einen solchen Langzeitflug absolvieren. Hierbei ging es zwar nur um das Verhalten der Astronauten untereinander und weniger um die Einflüsse auf den Körper, aber auch diese Fragen werden da beantwortet. Also hört da mal rein. Auch die anderen Folgen bei Raumzeit sind hochinteressant. ;)

    https://raumzeit-podcast.de/2011/11/04/rz027-mars500/

    Viele Grüße
    Morris

  2. Hi,

    ich bins nochmal. Ich glaube beim WLAN Call haut ihr etwas durcheinander. Es gibt einmal VoIP-Andwendungen (Skype, WA, …), die einfach komplett über den Datenkanal laufen und reine „Internet-Anwendungen“ sind. Die haben erstmal nichts mit Telefonie im herkömmlichen Sinn zu tun. Das missfiel den Providern natürlich, da sie nicht mehr ihren herkömmlichen Telefonie-Kanal in Rechnung stellen konnten. Das war natürlich nicht die feine englische Art, aber so ist das nunmal gewesen.

    Der WLAN-Call, der jetzt angeboten wird, basiert auf dem gleichen Prinzip – die Telefonie läuft nicht mehr über ein separates Netz, sondern wird auch über IP zum Provider gebracht. Das heißt, dass der Provider anbieten muss, dass sich ein Telefon nicht wie herkömmlich einbucht (GSM, LTE, …), sondern über einen beliebigen Endpunkt im Internet. Ebenso muss das Telefon das unterstützen. Technisch wird das – soweit ich das weiß – über ein VPN realisiert, dass zum Netzbetreiber für die Telefonie-Funktionen (u.a. auch SMS und MMS ;)) aufgebaut wird und demnach erst einmal entwickelt werden muss (der Skype-Client kann sich nämlich nicht bei der Telekom, O2 oder Vodafone anmelden, sondern immer nur bei Skype selbst). Ebenso muss das in den Telefonen implementiert werden. Von iPhones und den Samsung Galaxy S..-Modellen weiß ich, dass die das schon eingebaut haben.

    Netter Nebeneffekt: Wenn man im Ausland ist, WLAN-Call aktiviert ist und WLAN-Empfang hat, dann bucht sich das Telefon darüber ein und man telefoniert wie von daheim.

    Ich hoffe ich habe damit etwas Licht ins Dunkel gebracht. Ansonsten einfach mal in der Freak-Show reinhören. Der Clemens erklärt das dort 1-2 Mal im Detail (https://freakshow.fm/fs188-gas-wasser-freak-show#t=3:31:31 z.B.), da das bei mir hier leider nur gefährliches Halbwissen und ein ganz grober Überblick ist.

    Viele Grüße
    Morris

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.